Die Luthereiche

Eine kurze Vorstellung

Die Luthereiche

Ortsmitte

Erstmals wurde Seedorf im Jahre 955 in der Schulchronik erwähnt. Seedorf gehörte wahrscheinlich zu den Gütern Wichmanns, des Bruders Hermann Billungs.
Später befindet sich Seedorf im Besitze der Grafen von Schwerin.

Es gab in Seedorf neun landwirtschaftliche Betriebe, wovon heute noch drei haupterwerbsmäßig betrieben werden, die anderen sind verpachtet. Die Hofstellen sind von großen alten Eichen und schönen Parks umwachsen.

Seit 1935 gibt es die Freiwillige Feuerwehr. Diese ist auch für viele kulturelle Veranstaltungen im Dorf verantwortlich. Der Seedorfer Interessenclub, früher Jugendclub, wurde im Jahre 1971 gegründet. Regelmäßige Veranstaltungen: Dorffest, Kinderfest, Latemenumzug, Weihnachtsfeier und Theaterfahrt für Kinder, Skat- und Knobelabende und verschiedene Freizeitaktivitäten.

Außerdem gibt es in Seedorf eine Balettschule sowie eine Reitschule und eine Gymnastikgruppe. Auch eine Bau- und Möbeltischlerei gibt es seit 1974 in Seedorf. Weiterhin werden noch folgende kirchliche Aktivitäten regelmäßg angeboten:

  • Bastelkreis einmal pro Monat
  • Spielkreis jede Woche Donnerstags
  • Seniorengesprächskreis 1 mal pro Monat

Der Seedorfer Friedhof wurde in den Jahren 1946 und 1947 von den Bürgern in Eigenleistung gebaut. Die Fläche, auf der sich auch ein Hügelgrab befindet, wurde von der Familie Karl Otto Meyer kostenlos zur Verfügung gestellt. Am 1. Oktober 1994 wurde die schöne Friedhofskapelle eingeweiht.

Die ehemalige Schule fungiert heute als Gemeinschaftshaus und die Nebenräume werden heute vom Seedorfer Interessenclub genutzt, Schulunterricht wurde noch bis zum August 1973 gegeben.
Der alte Schulhof ist zu einem wunderschönen Spielplatz umgebaut worden.

In der Dorfmitte ist ein idyllischer Teich, der von großen Eichen und Weiden eingerahmt wird. Dieser Teich wird auch als Feuerlöschteich genutzt.

Am Teich steht unter anderem das Feuerwehrgerätehaus, welches im Jahr 1950 in Eigenleistungen von den Seedorfern errichtet wurde. Im Jahre 1986 wurde am Mühlenbach ein Feuchtbiotop angelegt. Das Gelände wurde von Frau Elisabeth Schmeling kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Feuchtbiotop wurde 1996 am Mühlenbach angelegt. Auch dieses Gelände wurde von Landwirt Ulf Meyer zur Verfügung gestellt.

Am 10. November 1883 wurde zum Andenken an die Feier des 400jahrigen Geburtstages von Dr. Martin Luther in der Dorfmitte an der Kreisstraße nach Natendorf ein Denkmal gesetzt und eine stattliche Eiche gepflanzt. Wir Seedorfer nennen diesen Platz „An der Luthereiche“. Hinter dem alten Schulgebäude ist ein sehr schöner Garten mit vielen Bäumen, der von einer Buchenhecke eingerahmt wird. Im Garten befindet sich ein alter Brunnen und ein Grillplatz. Zwischen diesem Garten und dem Platz „An der Luthereiche“ wurde das neue Buswartehaus errichtet. Am Samstag, den 7. August 1999 wurde Richtfest gefeiert. Dieses Buswartehaus wurde von Seedorfer Handwerkern in Eigenleistungen erbaut und Ende August fertig gestellt. Das gesamte Baumaterial wurde von Bad Bevenser Betrieben und Handwerksmeistem gespendet.

Die Gesamtfläche der Gemarkung Seedorf beträgt 594,8 ha. Die Wegeseitenräume in der Feldmark sind alle sehr gut mit Wildgehölzen bewachsen: Die Anpflanzungen wurden vom Jagdpächter und auch mit Beteiligung der Dorfbewohner vor langen Jahren angelegt.
Unter Anleitung des Jagdpächters wurde weiterhin ein Hegebusch angepflanzt. Auch wurden von Landwirten auf größeren privaten Flächen Anpflanzungen vorgenommen.

In Seedorf stehen viele landwirtschaftliche Gebäude unter Denkmalschutz. Auch mehrere große Eichen und Buchen sind geschützte Naturdenkmäler.

Am 16. April 1997 wurde auf einer Bürgerversammlung einstimmig beschlossen, sich am nächsten Kreiswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“ zu beteiligen.
Es wurde ein Arbeitskreis von 15 Personen gebildet und seit dem wurde in Seedorf kräftig an der Verschönerung gearbeitet.
– Eine Buchenhecke um den Spielplatz wurde gepflanzt.
– Am Weg zum Friedhof wurden Wildgehölze und an der Dorfstraße wurden Ebereschen, Eichen, Kastanien und verschiedene Wildgehòlze angepflanzt.
– Auf dem Friedhof wurde eine schöne Wasserstelle mit Wassertrögen und Pflastersteinen gebaut.
– Neben der Friedhofskapelle wurde eine behindertengerechte Auffahrt errichtet.
– An den Ortseingängen wurden Linden, Birken und Wildgehölze angepflanzt.
– Die Fichten am Glascontainer wurden gefällt. Der Platz für den Glascontainer wurde gepflastert und eine Buchenhecke angepflanzt. Weiterhin wurden dort ein großer Findling sowie eine Bank aufgestellt und Gras eingesät.
– An der Luthereiche wurden zwei Bänke und ein Tisch aufgebaut.
– Vor der alten Schule wurden die Fichten gefällt und dafür zwei Ulmen sowie diverse Wildgehölze angepflanzt.

Am 21. September 1999 hat der Arbeitskreis beschlossen, eine Schutzhütte mit Tischen und Bänken und schöner, parkähnlicher Anlage am Radwegekreuz Seedorf- Barum zu bauen. Dieses wurde im Mai 2000 fertig gestellt.

Ab Herbst 1997 bis zum Frühjahr 2001 wurden Bäume und Wildgehölze gepflanzt: 110 Erlen am Mühlenbach, 12 Eichen, 66 Linden, 4 Buchen, 8 Sanddorn, 17 Akazien, 22 Birken, 110 m Buchenhecke, 2 Ulmen, 3 Walnuß, 325 Stück diverse Wildgehölze, 2 alte Sorten Apfelbäume, 2 Rotdorn, 4 Ebereschen

Der Seedorfer Arbeitskreis hat beschlossen, das Transformatorenhaus in der Dorfmitte soll stehen bleiben und für Eulen, Falken und Fledermäusen Unterschlupf bieten. Hier wurde zur Begrünung Efeu angepflanzt. Im Frühjahr 2001 ist der Turm im Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund ausgebaut worden.

Im Zuge der Umbauarbeiten am Transformatorenhaus wurde der Bürgersteig neu gestaltet. Die Schwarzdecke wurde entfernt und Platten wurden verlegt. Seitlich des Bürgersteiges wurde Rasen angesät und Büsche gepflanzt. An einigen besonders schönen Aussichtspunkten wurden Sitzbänke aufgestellt. Im Februar und März 2001 wurde um den Dorfteich ein neuer Staketenzaun aufgestellt. Große Findlinge verschönern den Teich. Es ist beabsichtigt, den Dorfteich weiter umzugestalten. Im Zuge dieser Maßnahme wird u.a. eine Entschlammung des Teiches durchgeführt werden. Im Jahre 2000 wurde der Seedorfer Dorfgemeinschaft der Umweltpreis der Stadt Bad Bevensen verliehen. Sie hat durch verschiedene Aktivitäten herausragende Leistungen zum Schutz des Naturhaushaltes, des Landschaftsbildes sowie zur nachhaltigen Verbesserung des Umweltbewußtseins der Bevölkerung beigetragen.

Im April 2001 ist ein schöner Infostand auf dem Platz an der Luthereiche aufgebaut. Sämtliche Arbeiten wurden vom Seedorfer Arbeitskreis mit der Dorfgemeinschaft ausgeführt.

Der Verein Seedorfer Dorfgemeinschaft e.V. wurde am 07. Juni 2002 gegründet. Hauptaufgabe des Vereins ist es, das Dorfgemeinschaftshaus zu verwalten und zu erhalten und die Dorfgemeinschaft zu fördern.

Weiterhin soll der Verein Veranstaltungen sowohl selbst organisieren als auch die Veranstaltungen der übrigen Seedorfer Vereine und Verbände (SIC, Feuerwehr, Kirche usw.) koordinieren und unterstützen.

Dazu gehören dem erweiterten Vorstand an:

  • der Vorstand
  • ein Vertreter des SIC,
  • ein Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Seedorf,
  • ein Vertreter der Kirchengruppe,
  • ein Vertreter des Arbeitskreises „Unser Dorf soll schöner werden……“,
  • ein Vertreter des Arbeitskreises „ Dorferneuerung“,
  • ein Vertreter des Arbeitskreises „ Jugendarbeit“ (eventuell als Jugendvertreter mit im Vorstand),
  • und weiteren Vertretern von Arbeitskreisen, Clubs oder Vereinen, die dem SDG beitreten oder noch gegründet werden.

Adresse: SDG e.V., Siegfried Ludwig, Seedorfer Straße 3, 29549 Bad Bevensen-Seedorf, Telefon 05821-7310