Atemschutzgeräteträger im Test

Einmal jährlich müssen die Atemschutzgeräteträger (AGT) der Freiwilligen Feuerwehr durch die Atemschutzstrecke in der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Uelzen. So erging es natürlich auch den AGT der Ortswehren Jelmstorf und Seedorf, der gemeinsame Termin war am 4. Dezember 2019.

Der Parcours besteht aus zwei verschiedenen Teilen: Einmal der sogenannten Atemschutzstrecke, wo sich jeweils zwei bis vier AGT durch ein enges Labyrinth aus Metallgittern, Türen, Schächten, Rohren und anderen Hindernissen kämpfen müssen – verständlicherweise bei vollständiger Dunkelheit. Durch Infrarotkameras werden die Kameraden überwacht.

Ist dieser Teil geschafft, stehen noch vier Fitnessgeräte bereit, auf denen insgesamt etwa 10 Minuten trainiert wird. Hierzu gehören eine Endlosleiter, Laufband, Armtrainer und ein Fahrrad.

Zur Belohnung gab es anschließend noch einen kleinen Imbiss sowie ein kaltes Getränk! Und so sah es aus:

Neue Feuerwehrführung in Seedorf

Eine Ära geht zu Ende. Nach einer Amtszeit von sage und schreibe 24 (!) Jahren gibt Henning Hartkopf den Posten des Ortsbrandmeisters auf eigenen Wunsch ab. Nachfolger wird ab dem 01. Dezember 2019 der bisherige stellvertretende Ortsbrandmeister Jörn Zimmermann, neuer Stellvertreter ist Christian Martin, der gleichzeitig auch den Posten des Atemschutzbeauftragten inne hat.

Der scheidende Ortsbrandmeister Henning Hartkopf erhielt am 7. November 2019 von Samtgemeindebürgermeister Martin Feller seine Entlassungsurkunde. Rechts der stellvertretende Gemeindebrandmeister Carsten Mente.

Die beiden neuen Führungskräfte stehen nun vor der anspruchsvollen Aufgabe, die Motivation der Kameradinnen und Kameraden hochzuhalten sowie möglichst viele Seedorferinnen und Seedorfer zu motivieren, Teil der Ortsfeuerwehr Seedorf zu werden. Die Ausbildung wird schon seit dem Sommer 2018 in einer Kooperation mit der Ortsfeuerwehr Jelmstorf durchgeführt, was sich durchaus positiv in der Dienstbeteiligung und der Qualität der Dienstabende niedergeschlagen hat.

Der neue stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Martin bei seiner Ernennung mit Samtgemeindebürgermeister Martin Feller und dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Carsten Mente.

Ab dem Jahr 2021/2022 wird der Kooperation aller Voraussicht nach ein neues Feuerwehrgerätehaus in Jelmstorf als Neubau sowie ein mittleres Löschfahrzeug (MLF) zur Verfügung gestellt. Das Feuerwehrgerätehaus in Seedorf wird dann, solange es in baulich gutem Zustand bleibt, wie bisher das Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) beheimaten, damit die Seedorfer Kameradinnen und Kameraden sicher zum Einsatzort kommen können und Löschgerät vor Ort vorgehalten wird. Die Ausbildung mit dem neuen Löschfahrzeug wird eine weitere Herausforderung für die Kameradinnen und Kameraden beider Ortsfeuerwehren.

Jörn Zimmermann bei der Übergabe der Ernennungsurkunde.

Seedorfer Kartoffelfest erfolgreich

Viele Gäste aus Nah und Fern besuchten das Erntedank- und Kartoffelfest in Seedorf am 08. September 2019. Es waren (zum Glück) etwas weniger als 2018, was der guten Stimmung keinen Abbruch tat, jedoch für deutlich entspanntere Wartezeiten bei den Kartoffelpuffern und beim Kuchenbuffet sorgte. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und die tagelang vorbereiteten Speisen gingen sprichwörtlich weg, wie warme Semmeln!

Jan Kruger hat nicht nur den Ofen im Backhaus auf Temperatur gebracht, sondern auch einige Fotos geschossen:

Einsatz: Stoppelfeld in Natendorf

Manche Einsätze kommen schneller als gedacht: Am Freitagabend war noch Ausbildungsdienst zur Flächenbrandbekämpfung zusammen mit den Kameraden aus Jelmstorf, am Samstagnachmittag, den 27. Juli folgte schon die praktische Anwendung: Zwischen Natendorf und Hohenbünstorf war ein Stoppelfeld beim Stohhäckseln und -pressen in Brand geraten. Trotz des böhig auffrischenden Windes hatten die anwesenden Tanklöschfahrzeuge aus Bad Bevensen und Ebstorf mit Unterstützung des Landwirtes die Lage schnell im Griff. Die Feuerwehren Natendorf und Seedorf bauten zur Befüllung der Tanklöschfahrzeuge eine Schlauchleitung aus Natendorf bis zum Brandort auf (ca. 700m) und löschten im späteren Verlauf letzte Glutnester in dem mittlerweile teilweise zerlegten Strohhäcksler.

Im Einsatz waren: Ortsfeuerwehren Natendorf, Bad Bevensen, Ebstorf, Seedorf und die Polizei. Einsatzdauer für die Feuerwehr Seedorf von 15:50 Uhr bis 19:00 Uhr.

Die Feuerwehr Ebstorf hat einige Bilder des Einsatzes auf ihrer Internetseite veröffentlicht (Link).

Das TSF aus Seedorf mit Verstärkerpumpe auf etwa der halben Schlauchstrecke.

Einsatz: Heizöl auf der Alten Salzstraße

Zu einem Gefahrgutunfall wurden am Freitagmorgen die Ortsfeuerwehren Seedorf und Bad Bevensen gerufen. Beim Befüllen eines Öltanks sind durch eine Undichtigkeit an der Befüllanlage des Tankwagens etwa 200 Liter Heizöl auf die Straße und zum Teil auch in die Regenwasser-Gullis gelangt. Die Länge der Ölspur betrug ca. 120 Meter. Durch den Druck an der Befüllanlage sind auch einige Liter Heizöl in den Wegeseitenraum gespritzt. Die Feuerwehr streute das auf die Straße gelaufene Öl sofort mit Ölbindemittel ab und sicherte die Regenwasserkanäle. Im weiteren Verlauf wurde mit einer aufblasbaren Sperre der Regenwasserkanal abgedichtet, so dass ein weiteres Abfließen ausgeschlossen wurde. Die Alte Salzstraße musste für den Durchgangsverkehr bis zum Nachmittag gesperrt werden, da in einigen Bereichen das Öl die Straße auf der kompletten Breite verunreinigt hatte. Leider ignorierten einige Mitbürger mal wieder die Sperre der Feuerwehr und versuchten, sich durch die Gefahrenstelle an den Einsatzwagen und Feuerwehrkameraden vorbei zu schlängeln. Am Nachmittag wurde durch eine Fachfirma die Straße und der Kanal gereinigt sowie die betroffene Erde im Wegeseitenraum ausgetauscht.

Im Einsatz waren: Ortsfeuerwehren Seedorf und Bad Bevensen, Polizei, Mitarbeiter der Samtgemeinde Bevensen und des Landkreises Uelzen

Feuerwehren üben Hilfe bei Verkehrsunfall

Die Kooperation der Ortsfeuerwehren Jelmstorf und Seedorf trägt weiter Früchte: Auf dem ersten Dienstabend am 03. Juni wurde das Jelmstorfer Verkehrsunfall-Konzept ausgebildet. Die anwesenden Feuerwehrkameraden bekamen von Ausbilder Markus Krug erläutert, wie man einen verunfallten PKW mit einer eingeklemmten Person so vorbereitet, dass diese Person möglichst schonend und zügig aus dem PKW befreit werden kann. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, kam auch die Feuerwehr Bad Bevensen mit ihrem Staffellöschfahrzeug hinzu.

Auf diesem StLF ist ein Hilfeleistungssatz mit Schere und Spreizer verbaut, so dass die Jelmstorfer und Seedorfer Kameraden unter fachkundiger Anleitung aus Bad Bevensen auch noch die erforderlichen Rettungsöffnungen zur Personenrettung herstellen konnten. Kurz zusammengefasst war es ein sehr lehrreicher (und langer) Abend für die Kameraden und die anwesenden Seedorferinnen und Seedorfer „Zivilisten“.

Unser Dank gilt Markus Krug für die Ausbildungsinhalte, der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bevensen für ihre Mithilfe, Autoverwertung Trumpf für die PKW und Martin Bosse, auf dessen Hof geübt wurde und der die Autos hin- und die Schrotthaufen abtransportiert!

Alle die, die gar nicht genug bekommen konnten oder nicht da waren, können an diesem Ausbildungsdienst am Freitag, den 21. Juni 2019 in Jelmstorf noch einmal teilnehmen. Treffen ist um 19:00 Uhr in Jelmstorf und um 18:45 Uhr in Seedorf.

Osterfeuer in Seedorf

Die Freiwillige Feuerwehr Seedorf veranstaltet traditionell am Ostersamstag ihr Osterfeuer, so auch in diesem Jahr am 20. April. Um 19:00 Uhr geht es los, für das leibliche Wohl wird gesorgt. Alle Seedorferinnen, Seedorfer und Gäste sind herzlich eingeladen!

Es wird darauf hingewiesen, das die Anfuhr von Strauchschnitt ausschließlich am 20. April gestattet ist.

Seedorfer Wehr in Bad Bevensen im Einsatz

Foto und Text: Meike Karolat u. Philipp Schulze Presse- und Öffentlichkeit DRK-Kreisverband Uelzen e.V.

Am 2. April, gegen 5 Uhr morgens schrillte der Alarm: ein leerstehendes Gebäude an der Sasendorfer Straße in Bad Bevensen brannte in voller Ausdehnung. Zehn Feuerwehren aus dem Bereich der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf wurden durch die Leitstelle zur Einsatzstelle geschickt, um den Brand zu löschen. Die Feuerwehren gingen, laut Einsatzleiter Matthias Wedel, mit einem massiven Löschangriff von außen gegen die Flammen vor. Die Brandbekämpfung erfolgte größtenteils über die Drehleiter der Bevenser Feuerwehr. Aber auch vom Boden aus wurde massiv Wasser eingesetzt. Mittels der Wärmebildkamera wurde das Gebäude nach weiteren Glutnestern abgesucht.

Feuer in Bad Bevensen, 02.04.2019

Im Zuge der Löscharbeiten wurde die Feuerwehr durch Passanten darauf hingewiesen, dass sich gelegentlich ein Obdachloser in dem Gebäude aufgehalten hatte. Daraufhin begangen unverzüglich Trupps unter Atemschutz das Gebäude abzusuchen. Das Gebäude konnte allerdings nur in Teilen abgesucht werden, da das Betreten vorerst nicht in allen Bereichen möglich war. Die Sicherheit der Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK stand jederzeit im Vordergrund, da das Gebäude aufgrund des erheblichen Brandschadens einsturzgefährdet ist.
Des Weiteren war die SEG der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen mit 14 Einsatzkräften vor Ort und sicherte den Einsatz sanitätsdienstlich ab. Der hauptamtliche DRK-Rettungswagen konnte mit Eintreffen der SEG wieder in den Regelrettungsdienst gehen.
Aus Sicht von Einsatzleiter Matthias Wedel hat die Zusammenarbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK reibungslos geklappt. Die Feuerwehr war mit insgesamt 134 Einsatzkräften vor Ort.

Im Einsatz: DRK: Orga-Leiter, 2 Rettungswagen (SEG), Gerätewagen Betreuung, Einsatzleitwagen, Presse, hauptamtlicher Rettungsdienst
Feuerwehren: Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen, Freiwillige Feuerwehr Barum, Freiwillige Feuerwehr Gollern, Freiwillige Feuerwehr Groß Hesebeck, Freiwillige Feuerwehr Jastorf, Freiwillige Feuerwehr Jelmstorf, Freiwillige Feuerwehr Röbbel, Freiwillige Feuerwehr Römstedt, Freiwillige Feuerwehr Seedorf, Freiwillige Feuerwehr Tätendorf-Eppensen