Bundesweiter Warntag am 10.09.2020, 11:00 Uhr

Liebe Seedorferinnen und Seedorfer,
ab dem Jahr 2020 wird jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September ein bundesweiter Warntag stattfinden. Premiere des bundesweiten Warntages ist somit am 10. September 2020.

Dieser hat zum Ziel, Bürgerinnen und Bürger für das Thema Warnung zu sensibilisieren. Er soll Warnprozesse transparenter machen, die verfügbaren Warnmittel (z. B. Sirenen, Warn-Apps, digitale Werbeflächen) ins Bewusstsein rücken sowie notwendiges Wissen zum Umgang mit Warnungen vermitteln, um die Bevölkerung in ihrer Fähigkeit zum Selbstschutz zu unterstützen.
Die Probewarnung wird am Warntag um 11 Uhr durchgeführt. Über die verfügbaren kommunalen Warnmittel (Sirenen) soll um 11:20 Uhr die Entwarnung vorgenommen werden.

Weitere Informationen erhaltet ihr auf folgener Internetseite:

Startseite

Ausbildungsplan der Feuerwehr geändert

Durch die Corona-Pandemie war und ist auch die Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr sehr eingeschränkt. Daher ist es nötig geworden, den Ausbildungsplan zu überarbeiten.

Bis auf weiteres dürfen nur theoretische Ausbildungsdienste mit maximal zehn Teilnehmern durchgeführt werden. Den aktuellen Dienstplan mit den Corona-bedingten Änderungen können Interessierte hier herunterladen.

Malwettbewerb der Feuerwehren – Kleine Künstler malen große Fahrzeuge

Die Feuerwehren der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf möchten Kindern und Eltern die derzeitige Corona-Situation mit einem kleinen Malwettbewerb ein wenig erleichtern. Es ist nicht nur ein kleiner Beitrag zum Zeitvertreib der jungen Feuerwehr-Fans, sondern es gibt auch etwas zu gewinnen. „Die Samtgemeinde verlost Wertmarken für die Freibäder Waldemar in Ebstorf und das Rosenbad in Bad Bevensen“, verkündet Samtgemeindebürgermeister Martin Feller. Die Ortsfeuerwehr der Stadt Bad Bevensen bietet an, einen Kindergeburtstag im Feuerwehrhaus zu veranstalten und die Brockhöfer Ortswehr lädt zusammen mit den Eltern zum Essen (Hamburger mit Pommes) in den Jägerkrug nach Lintzel ein. Natürlich können die Preise erst eingelöst werden, wenn die Zeit der Corona-Sicherheitsmaßnahmen vorüber ist. Die Idee stammt von Florian Rudolph, Mitglied des Gemeindekommandos, stellvertretender Ortsbrandmeister in Hohenbünstorf und Vater einer dreijährigen Tochter.

Die Feuerwehr der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf bietet einen Malwettbewerb an. Alle Fahrzeuge gibt es unter den angegebenen Links zum Download als pdf-Datei!

Und so geht’s: Einfach eines der Ausmalbilder als Vorlage von der Homepage der Samtgemeinde runterladen, ausdrucken und kreativ ausmalen. Die Bilder sind unter www.bevensen-ebstorf.de / Aktuelles / Pressemitteilungen zu finden. Die ausgemalten Bilder können bis Ende April per digitalem Foto oder eingescannt an j.nolting@bevensen-ebstorf.de gesendet werden oder im Rathaus in Bad Bevensen oder Ebstorf in den Briefkasten geworfen werden. Die Bilder werden dann zum Abstimmen auf die Homepage der Samtgemeinde gestellt. Per E-Mail kann dann für den Favoriten eine Stimme abgegeben werden. Mit der Aktion hofft die Samtgemeinde, auch die Eltern ein wenig unterstützen zu können. (Text: Jörn Nolting, Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf)

Ein Ausmalbild der Seedorfer Feuerwehr gibt es hier.

Die Bilder aller Feuerwehrfahrzeuge können hier abgerufen werden:

https://www.bevensen-ebstorf.de/desktopdefault.aspx/tabid-820/1198_read-9409/

Kein Osterfeuer in Seedorf!

Aufgrund der aktuellen Situation im Hinblick auf die Ausbreitung der Covid19 – Erkrankungen wurden alle Osterfeuer der Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Bevensen – Ebstorf durch den Gemeindebrandmeister abgesagt.

Ersatztermine wird es nicht geben.

Die Feuerwehr bittet darum, kein Strauchschnitt am Osterfeuerplatz abzulegen!

Generalversammlung der Feuerwehr am 06.03.2020

Jörn Zimmermann, neuer Ortsbrandmeister der Feuerwehr Seedorf, nutze die Generalversammlung, um sich bei seinem Vorgänger, Henning Hartkopf, im feierlichen Rahmen für die langjährige Leitung der Wehr zu bedanken. Hartkopf ist nach 24 Jahren ins zweite Glied zurückgetreten und bleibt der Feuerwehr als aktiver Brandschützer erhalten. Im Jahresrückblick berichtete Zimmermann von einer Verdreifachung des Einsatzaufkommen auf neun Einsätze für die 27 freiwilligen Helfer. Von Carportbrand über Fahrzeug- und Gebäudebrände bis Stoppelfeldbrand, Umwelteinsatz mit 200 l ausgelaufenem Öl, Unwettereinsätzen und Tragehilfe auf Anforderung des Rettungsdienstes, galt es ein breites Sprektum an Gefahren abzuwehren. Durch schnelles Eingreifen konnten in vielen Fällen erhebliche Vermögenswerte geschützt und Umweltschäden gering gehalten  werden. Um effektiv Helfen zu können wurden neben den Einsätzen 30 Übungsdienste in Kooperation mit der Feuerwehr Jelmstorf absolviert.  Die gemeinsame Wettbewerbsgruppe nahm an den regionalen Leistungsvergleichen teil und gewann beim Stadtwettbewerb in Röbbel das Tauziehen. Ausblick: Zwecks Horizonterweiterung und als besonders Schmankerl werden die Brandschützer am 20. Juni in Hannover die Messe Interschutz sowie die Feuerwehrmeile und den Landesentscheid besuchen. Die drei Atemschutzgeräteträger der Wehr wurden durch den Sicherheitsbeauftragten, Uwe Bosse-Dreweskracht mit neuen Rettungsmessern ausgestattet.

Ehrungen:

Horst Schulze wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für 40 Jahre aktiven Dienst wurde Erwin Hoffmann ausgezeichnet.

Beförderungen:

Hinrich Kuke  wurde zum Feuerwehrmann, Geertje Kuke  zur Oberfeuerwehrfrau und Uwe Bosse-Dreweskracht zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Der neue stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Martin wurde zum Löschmeister befördert. Jörn Zimmermann wird zum Brandmeister befördert.

Neuaufnahmen:

Diethelm Brachat, Christine Kuke und Hinrich Kuke

Text und Bilder von Christian König, Pressewart der Freiwilligen Feuerwehr Bevensen-Ebstorf

Feuerwehr: Vom Wald in den Wald!

Ein arbeitsreicher Samstag liegt hinter den aktiven Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Seedorf. Um 10 Uhr begann ein gemeinsamer Ausbildungdienst mit den Kooperationspartnern aus Jelmstorf. In drei Stunden wurde der sichere Umgang mit der Motorsäge und das Verhalten von fallenden Bäumen einstudiert.

Gruppenführer Markus Krug bot zudem eine Einführung in die Tragkraftspritzenfahrzeuge und das Verhalten bei Einsätzen für neu hinzugekommene Kameraden an. Unser Dank gilt den Ausbildern Stefan Burmester, Frank Nell, Markus Krug und Steffen Nerlich für einen praxisnahen und interessanten Vormittag.

Nach einer kurzen Mittagspause wurde es dann ernst. Um etwa 14:30 Uhr erfolgte die Alarmierung zu einer Personensuche zwischen Barum und Westerweyhe. Im Einsatz waren sieben Feuerwehrleute aus Seedorf, dazu die Ortsfeuerwehren Barum, Tätendorf-Eppensen, Vinstedt, Hohenbünstorf und Golste in Natendorf. Zudem waren das DRK mit einem Rettungshund und einer Drohne sowie die Polizei vor Ort bei der Suche in dem unzugänglichen Waldstück beteiligt. Als „Nebeneffekt“ bei diesem Einsatz wurde festgestellt, dass die Seedorfer Sirene defekt ist, denn trotz Auslösen der Sirene durch die Leitstelle blieb diese stumm. So konnten nur die Feuerwehrmitglieder mit einem digitalen Meldeempfänger zu diesem Einsatz alarmiert werden.

Atemschutzgeräteträger im Test

Einmal jährlich müssen die Atemschutzgeräteträger (AGT) der Freiwilligen Feuerwehr durch die Atemschutzstrecke in der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Uelzen. So erging es natürlich auch den AGT der Ortswehren Jelmstorf und Seedorf, der gemeinsame Termin war am 4. Dezember 2019.

Der Parcours besteht aus zwei verschiedenen Teilen: Einmal der sogenannten Atemschutzstrecke, wo sich jeweils zwei bis vier AGT durch ein enges Labyrinth aus Metallgittern, Türen, Schächten, Rohren und anderen Hindernissen kämpfen müssen – verständlicherweise bei vollständiger Dunkelheit. Durch Infrarotkameras werden die Kameraden überwacht.

Ist dieser Teil geschafft, stehen noch vier Fitnessgeräte bereit, auf denen insgesamt etwa 10 Minuten trainiert wird. Hierzu gehören eine Endlosleiter, Laufband, Armtrainer und ein Fahrrad.

Zur Belohnung gab es anschließend noch einen kleinen Imbiss sowie ein kaltes Getränk! Und so sah es aus:

Neue Feuerwehrführung in Seedorf

Eine Ära geht zu Ende. Nach einer Amtszeit von sage und schreibe 24 (!) Jahren gibt Henning Hartkopf den Posten des Ortsbrandmeisters auf eigenen Wunsch ab. Nachfolger wird ab dem 01. Dezember 2019 der bisherige stellvertretende Ortsbrandmeister Jörn Zimmermann, neuer Stellvertreter ist Christian Martin, der gleichzeitig auch den Posten des Atemschutzbeauftragten inne hat.

Der scheidende Ortsbrandmeister Henning Hartkopf erhielt am 7. November 2019 von Samtgemeindebürgermeister Martin Feller seine Entlassungsurkunde. Rechts der stellvertretende Gemeindebrandmeister Carsten Mente.

Die beiden neuen Führungskräfte stehen nun vor der anspruchsvollen Aufgabe, die Motivation der Kameradinnen und Kameraden hochzuhalten sowie möglichst viele Seedorferinnen und Seedorfer zu motivieren, Teil der Ortsfeuerwehr Seedorf zu werden. Die Ausbildung wird schon seit dem Sommer 2018 in einer Kooperation mit der Ortsfeuerwehr Jelmstorf durchgeführt, was sich durchaus positiv in der Dienstbeteiligung und der Qualität der Dienstabende niedergeschlagen hat.

Der neue stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Martin bei seiner Ernennung mit Samtgemeindebürgermeister Martin Feller und dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Carsten Mente.

Ab dem Jahr 2021/2022 wird der Kooperation aller Voraussicht nach ein neues Feuerwehrgerätehaus in Jelmstorf als Neubau sowie ein mittleres Löschfahrzeug (MLF) zur Verfügung gestellt. Das Feuerwehrgerätehaus in Seedorf wird dann, solange es in baulich gutem Zustand bleibt, wie bisher das Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) beheimaten, damit die Seedorfer Kameradinnen und Kameraden sicher zum Einsatzort kommen können und Löschgerät vor Ort vorgehalten wird. Die Ausbildung mit dem neuen Löschfahrzeug wird eine weitere Herausforderung für die Kameradinnen und Kameraden beider Ortsfeuerwehren.

Jörn Zimmermann bei der Übergabe der Ernennungsurkunde.

Seedorfer Kartoffelfest erfolgreich

Viele Gäste aus Nah und Fern besuchten das Erntedank- und Kartoffelfest in Seedorf am 08. September 2019. Es waren (zum Glück) etwas weniger als 2018, was der guten Stimmung keinen Abbruch tat, jedoch für deutlich entspanntere Wartezeiten bei den Kartoffelpuffern und beim Kuchenbuffet sorgte. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und die tagelang vorbereiteten Speisen gingen sprichwörtlich weg, wie warme Semmeln!

Jan Kruger hat nicht nur den Ofen im Backhaus auf Temperatur gebracht, sondern auch einige Fotos geschossen: